FUN Nord Cup 2014

FUN Nord Cup 2014 bei hochsommerlichen besten Bedingungen

Am 19. und 20. Juli 2014 fand nun der – verschobene – FUN Nord Cup 2014 statt. Hatten sich zum ursprünglichen Termin nur 4 Boote angemeldet, lagen jetzt 8 Meldungen vor. Das Verschieben hatte sich also gelohnt. 

Das Wetter spielte mit: Beste Bedingungen, für unsere Verhältnisse vielleicht sogar schon zu warm. Am Samstag gab es 30°, sengende Sonne und 2 – 3 Windstärken. Zielstrebig ließ unser Wettfahrtleiter Jörg Gubo drei Vollwettfahrten segeln und hatte sogar vor, eine vierte Wettfahrt anzuschließen. Nach mehr oder weniger energischen Unmutsbekundungen vom Wasser aus hatte er ein Einsehen und schickte uns alle, die wir ziemlich erschöpft und nahe dem Sonnenstich waren, in den Hafen.

Die Wettfahrten am Samstag gestalteten sich spannend. 7 Boote waren gestartet und man kann schon fast behaupten, dass die meisten das Potential hatten, Wettfahrten zu gewinnen. Die Leistungsdichte ist enger geworden, was erfreulich ist und die Wettfahrten spannend – aber auch anstrengend – machten. Aus unserer Sicht hätte man sagen können: „Meine Güte, sind die alle schnell geworden!“

Michael Kluin, der mit seinem Boot in dieser Saison zum ersten Mal auf dem Wasser war, konnte auf Anhieb die ersten beiden Wettfahrten gewinnen, die zweite dabei schon mit beachtlichem Vorsprung. Zweite wurden in der ersten Wettfahrt die „spoosmoker“ mit Axel Katthagen an der Pinne. In der zweiten Wettfahrt wuden Tim Steinert und Crew Zweite, nachdem wir unseren sicheren 2. Platz dadurch verschenkt hatten, dass wir auf dem Weg zur vierten (!) Runde waren und fast am Ziel vorbeigefahren wären. Norddeutsche können sengende Sonne eben nicht so gut vertragen…

Die dritte Wettfahrt konnten wir mit nun eingespielter Crew mit der „woodstock“ gewinnen gefolgt von Jens Glaser mit der „Blue too 2.0“ und Michael Kluin mit seiner „esprit“.

Am Sonntag herrschten ähnliche Bedingungen, allerdings erfreulicherweise keine sengende Sonne. Die erste Wettfahrt gewann klar Jens Glaser mit der „Blue too 2.0“, die damit ihr Potential unter Beweis stellte. Wir wurden mit der „woodstock“ Zweiter, Tim Steinert Dritter und Michael Kluin Vierter. Damit war klar, dass die letzte Wettfahrt darüber entschied, wer den Cup gewinnt. Entweder Michael Kluin oder wir. Schon zu Beginn entwickelte sich ein spannender Zweikampf zwischen beiden Booten, mal hatte der eine die Nase vorn, mal der andere. Beide Boote setzten sich weit vom Feld ab und schlugen die Schlacht allein. Am Ende hatte Michael Kluin die Nase vorn und gewann auch die fünfte Wettfahrt und holte sich damit den Gesamtsieg.

Aber auch im Feld wurde erbittert gekämpft, was die wechselnden Platzierungen zeigen. Erfreulich ist, dass wir 8 Meldungen zustande gebracht haben, wenn auch keine auswärtigen FUN’s mit von der Partie waren. Erfreulich ist weiterhin, dass die Leistungsdichte zunimmt und auch diejenigen, die mitunter abgeschlagen waren, mittlerweile gut im Feld mitmischen können.

Kleinere Regeldiskussionen wurden an Land geklärt, allerdings ohne Protestverhandlungen, jedoch mit konstruktiver Kritik.

Wir können gespannt sein, wie die Ergebnisse in zwei Wochen bei der FUN German Open 2014 aussehen werden (22. – 24.08.2014).

Euer Jan

Bildschirmfoto 2014-08-11 um 10.55.31