Regatta-Rückblick

EURO 2013 Gargnano (Gardasee)

Am vergangenen Wochenende (13. – 15.09.2013) fand in Gargnano (Gardasee) in Italien die Europameisterschaft der FUN-Klasse statt. 25 Crews waren mit ihren Booten am Start, darunter auch vier deutsche Boote.

Die deutsche Equipe wurde im Wesentlichen gebildet aus drei Zwischenahner Crews, nämlich der „woodstock“ mit dem Präsidenten der deutschen FUN-Klassenvereinigung Jan Kramer, Rainer Heerma, Jürgen Dethlefs und Jörn Kramer, der „blue too“, gesteuert von Jens Glaser mit Michael Saffenreuter, Axel Oetken und Michael Holst und schließlich der „spoosmooker“, gesteuert von Axel Katthagen mit Herbert John, Thomas Ripken und Jochen Cramer.

Der Gardasee zeigte sich auch Mitte September noch von seiner sommerlichen Seite mit allerdings wechselnden Windbedingungen, so dass die erfahrene Wettfahrtleitung vom Circolo Vela Gargnano (CVG), (der Club richtet auch die berühmte „Centomiglia“ aus), entsprechend gefordert war. Die vierte deutsche Crew mit der „Cosi fun tutte“, gesteuert von dem Laser-Ausnahmesegler Philipp Buhl, der gerade vom Youth America‘s Cup aus San Franzisco angereist war, komplettierte die deutsche Equipe.

Nach acht gesegelten Rennen gewann die italienische Crew „Dumbo“ mit Stefano Menoni am Steuer den Europameistertitel, punktgleich vor der „Cosi fun tutte“, die mit Philipp Buhl und Crew auf dem zweiten Platz Vizemeister wurde. 3.wurde „Cavalcastelle“ mit Adriano Vitali, 4.“Terra e Mare“ mit Roberto Benedetti , 5. „Fanatica“ mit Davide Ballarini und 6. der italienische Klassenpräsident Marco Redaelli mit „Dulcis in Fundo“.

Jan Kramer und seine Crew mit der „woodstock“ kamen schließlich als zweitbeste Deutsche auf einen guten 10. Platz, waren jedoch mit dem Ergebnis nicht ganz zufrieden. „Es war mehr drin, unser Boot ist schnell und wir sind in jeder Hinsicht mit den italienischen Booten konkurrenzfähig“, so das Resümee von Jan Kramer. Auch die beiden weiteren Zwischenahner Crews um Axel Katthagen und Jens Glaser konnten einige Boote aus dem starken italienischen Feld hinter sich lassen, Jens Glaser (17.) und Axel Katthagen (20.).

Im Ergebnis haben sich An- und Abreise mit insgesamt rund 2.400 km gelohnt, so der Chef der deutschen FUN-Klassenvereinigung, Jan Kramer, der vor einigen Wochen noch in Zwischenahn die Deutsche Meisterschaft der FUN-Klasse (German Open) gewinnen konnte. In Italien hat die Europameisterschaft der FUN-Klasse einen sehr hohen Stellenwert, so dass sogar die renommierte „Gazetta dello Sport“ in einem fast einseitigen Artikel über die Regatta berichtet. Auch die NWZ hat in einem Artikel berichtet.

Oldenburg, 17. September 2013

Jan Kramer