Konstruktion

Die FUN wurde 1982 von Joubert & Nivelt auf Grundlage des Soling-Riggs konstruiert. Sie hat ein großes nach achtern offenes Cockpit und bietet somit reichlich Platz im „Race-Einsatz“ und auch zum Familien-Segeln. Aufgrund des moderaten Gewichtes von 930 kg ( regattafertig ) ist Sie  gut trailerbar und somit für „Kurzreisen“ oder Teilnahme an Regatten bestens geeignet. 

Der Rumpf, raffiniert als Torsionskasten konstruiert, ist steif und leicht (aber nicht überzüchtet), und bleibt somit über Jahre stabil – das beweisen die Ergebnislisten aller größeren Regatten der letzten Jahre.

Das Cockpit und die Anordnung der Beschläge sind absolut durchdacht, sinnvoll konzipiert und bis auf ein Minimum reduziert. Der in dieser Bootsklasse wohl einzigartige „Schwenkkiel“ ist eine bewährte und unverwüstliche Konstruktion, die viele Vorteile bietet.

Bildschirmfoto 2014-02-13 um 17.02.49

Nicht nur beim Trailern und Slippen auch beim Segeln in flacheren Gewässern können fast alle Ziele errecht werden. Auch beim – wenn notwendig – Aus- u. Einkranen ist die FUN dank „Einstrop“ Kranschlinge in null komma nix auf dem Trailer oder im Wasser. Der Mast steht an Deck und ist mit 3 Personen in 10 Minuten gestellt. Durch dieses einfache Handling ergibt sich maximale Unabhängigkeit und Flexibilität von Kran- und Hafenmeistern.

Die schönen Linien erinnern an den schnellen schwedischen Admiral’s Cupper DIVA – das RIGG von der Soling, hat zusätzlich zur Selbstwendefock noch eine Genua bekommen und Backstagen als Vorliek-Trimmeinrichtung. Die Selbstwendefock ersetzt bei 4-5 Windstärken die Genua und verleiht dem Boot hervorragende Schwerwettereigenschaften und eine enorme Vielseitigkeit – denn mit dieser Besegelung kann man auch mal Einhand segeln, oder einen entspannten Lustschlag im Freundes- oder Familienkreis machen.